Neues vom Kreuzackerpark

Saatkrähe

Saatkrähe im Kreuzacker

Auch im Kreuzackerpark hält der Winter Einzug, auf dem Platz liegt Schnee, ein kalter Wind weht durch die kalten Platanen und vor der Aaremauer füttern Passanten die Tauben, die in der kalten Winterszeit für jedes Körnchen dankbar sind. Aber auch zahlreiche Saatkrähen sind noch da. Nicht nur Leser dieses Blogs wissen, dass der Kreuzacker ein beliebter Nistplatz für die klugen Vögel ist, die bisher allen stadtamtlichen Vertreibungsaktionen erfolgreich getrotzt haben. So wie die Tauben sind auch die listigen Rabenvögel auf Futtersuche und warten auf den Ästen der Platanen geduldig auf eine günstige Gelegenheit, um ein Stück Brot zu ergattern.

Die schwarzen Krächzer warten aber nicht einfach nur, sie haben auch eigene Strategien entwickelt, um den Tauben das Futter blitzschnell vor dem Schnabel wegzuschnappen. Eines dieser Manöver hat der Autor mit eigenen Augen beobachtet und gibt es hier gerne zum Exempel: sobald ein Vogelfreund vor der Brücke Körner oder Brotkrümel streut, stösst die Krähe von ihrem sicheren Versteck im Baum zum Futterplatz vor und fliegt ca. fünf Meter über dem Boden an Ort und Stelle. Nun wartet der Rabenvogel, bis alle Passanten mindestens vier bis fünf Meter entfernt sind, ohne dabei seine Position zu verändern. Dann lässt er sich fallen, packt seine Beute und fliegt davon.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.