Google Calendar und Thunderbird Mail

Vor rund einem Jahr hat Google eine erste Version seiner Kalenderapplikation vorgestellt. In der Zwischenzeit hat sich einiges getan, der Kalender wurde um zahlreiche Funktionen erweitert und mit bestehenden Google-Anwendungen kombiniert: zusammen mit GMail, der Textverarbeitung von Writely und dem Google Spreadsheet bildet der Kalender ein Office-Paket. Dass bei den Neuerungen grosses Gewicht auf die Interoperabilität gelegt wird, versteht sich von selbst. Der Erfolg eines Kalenderprogammes steht und fällt mit der Fähigkeit der Zusammenarbeit mit anderen Anwendungen. Die Daten des Kalenders müssen in verschiedenen, normierten Formaten vorliegen und es muss festgelegt werden können, wer Zugriff auf diese Daten hat.

Google hat in dieser Hinsicht ganze Arbeit geleistet. Termine können in drei verschiedenen Formaten extern genutzt werden: XML, iCalender und HTML. Anwendungen wie Apple’s iCal oder Mozilla Sunbird können damit direkt via Internet auf die Daten des Google Kalenders zugreifen und die Termine mit allen Details anzeigen.

In der Praxis funktioniert das so: zuerst wird im Google Kalender der entsprechende Link-Button angeklickt, zum Beispiel iCal. Damit wird eine URL auf die Kalenderdaten im Clipboard abgelegt. Im zweiten und zugleich letzten Schritt muss nun dieser Link in Sunbird oder Apple iCal angemeldet werden.

Sobald nun im Google Kalender Termine geändert oder neu erfasst werden, erscheinen die Modifikationen sofort auch in der externen Anwendung. Aber genau da, beim ändern und erstellen neuer Termine, liegt das Problem. Wer die Kalenderdaten in Sunbird/iCal nutzt, will sie auch dort pflegen, nicht in der Web Anwendung von Google Kalender. Mit der herkömmlichen Methode des «subskribierens» klappt dies nicht, es ist nur ein lesender Zugriff auf die Daten möglich.

Abhilfe schafft eine Erweiterung, die mit Mozilla Sunbird oder Lightning zusammenarbeiter. Lightning ist eine Kalendererweiterung für Thunderbird, dem beliebten E-Mail Client aus dem Hause Mozilla. Die Erweiterung nennt sich selbst «Provider for Google Calendar» und erlaubt einen bidirektionalen Austausch der Kalenderdaten zwischen Google Kalender und Sunbird/Lightning. Auf Xaedalus.net gibt es eine leicht verständliche Anleitung wie alles zusammengebaut wird. Zusammen mit Lightning und dem Provider Plugin entwickelt sich Thunderbird zu einer echten Alternative zu Outlook/Exchange: innerhalb einer einzigen Anwendung können jetzt Mails, Notizen und Kalender für den persönlichen Gebrauch oder für das Team verwaltet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.