S’Spatzeliedli

Wenn e nöie Tag erwacht, wenn d’Sunne über em Wald ufgeit, Liecht u Wermi wott bringe, wenn es heiter wird und d’Nacht verbi isch. Wenn i wach wirde und mir e warme, milde Maimorge lacht, wenn i ufluege und nüt als Bluescht u Blüemli gseh, i allne Farbe, so wit as i ma luege. Wenn i de z’grächtem erwache, zmitz i all die Pracht ine, de spring i liecht u flink uf z’nächschte Eschtli im Boum… u fa a singe u jubiliere – i cha eifach nid andersch.

Luegit doch, die Pracht. Luegit.

(Anmerkung des Verfassers: Die Zeit für Frühlingslieder ist eigentlich noch nicht gekommen. Doch ist Lichtmesse schon vorbei und der Winter in seine zweite Hälfte getreten. Da möge etwas Vorfreude gestattet sein.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.