Verstärkter Vorstand und CD-Projekt

An seiner Hauptversammlung blickte der Jodlerklub Herzogenbuchsee auf ein ereignis- und erfolgreiches Vereinsjahr zurück, in dessen Mittelpunkt der Auftritt am Jodlerfest in Aarau stand. Zugleich wurden die Weichen für das neue Vereinsjahr gestellt. Monika Gygax wurde mit Applaus in den Vorstand gewählt.

Zur Eröffnung der Versammlung stimmte die Chorleiterin Margrit Egli das Lied «Der letscht Sunnestrahl» von Fernand Hostettler an. Genau das Lied also, mit dem der Klub in Aarau die Bestnote errang. Schöne Erinnerungen an das «Eidgenössische» wurden wieder wach und in dieser guten Stimmung wurde gespannt der Jahresbericht des Präsidenten Peter Schneider erwartet.

ernstfritz.jpg

Aufmerksame Zuhörer beim Jahresbericht

Einfühlsam und facettenreich, aber auch pointiert und sehr spannend zog der Präsident in seinem Bericht einen Bogen um die Ereignisse der vergangenen Monate. Und es gab viel zu berichten, gab es doch 2005 nicht weniger als 69 Zusammenkünfte, deutlich mehr als in den vorhergehenden Jahren. In einer Betrachtung blickte Peter Schneider auf die Leistung eines Sportteams. Der Erfolg gelingt nur dann, wenn der Zusammenhalt in der Gruppe gewährleistet ist und in einem Chor ist dies nicht anders: Mit konzentrierter Vorbereitung und gutem Teamgeist wurde in Aarau unter der Leitung von Margrit Egli die Bestnote erreicht. Ein weiterer Höhepunkt waren die Konzerte, bei denen auch die 75-jährige Zugehörigkeit zum eidg. Jodlerverband gefeiert wurde.

Dem Jahresbericht folgten die Kassen- und Revisorenberichte. Auch Werner Roth, der Vereinskassier, konnte Erfreuliches vermelden: Obwohl die Besucherzahlen am Konzert unter den Erwartungen blieben, so konnte dank Sponsorenbeiträgen dennoch ein Gewinn erwirtschaftet werden. Zusammen mit den Einnahmen vom Tag der offenen Türe ergibt dies eine leichte Mehrung des Vereinsvermögens. Werner Roth führt die Bücher kompetent, sehr gewissenhaft und mit grosser Sorgfalt, auch im Revisorenbericht wird dies festgestellt.

Der organisatorische Aufwand eines aktiven Vereines ist gross und obwohl sich der Vorstand aus einem sehr gut eingespielten Team zusammensetzt, kommt es immer wieder zu Engpässen. Aus diesem Grund wurde eine Verstärkung der Vereinsleitung beschlossen. Monika Gygax hat ihr organisatorisches Talent schon mehrfach unter Beweis gestellt und wurde mit grossem Applaus in den Vorstand gewählt. Zuvor stellten sich der Präsident, der Sekretär Hanspeter Lüthi und der Kassier für eine weiter Amtsperiode zur Verfügung, auch sie wurden per Akklamation im Amt bestätigt. Dass der Vorstand in seiner Zusammensetzung bestehen bleibt, ist höchst erfreulich!

Nach den Wahlen wurden die Tätigkeiten für das neue Jahr geplant. Auf eine Teilnahme am Berner Jodlerfest in Biel wird zugunsten einer Vereinsreise verzichtet. Die Produktion einer eigenen CD steht schon seit vielen Jahren auf dem Wunschzettel vieler Mitglieder und so wurde beschlossen, ein Projektteam zu bilden, welches die Vorbereitung zur Herstellung eines Tonträgers in Angriff nehmen wird.

fritz.jpg

Fritz Reist

Fritz Reist singt seit 60 Jahren im Jodlerklub. Geistreich und lebendig berichtete er kurz, wie es damals war, als er 1946 Aufnahme im Klub fand. Fritz Reist wird wegen seinem stets fröhlichen Wesen von allen sehr geschätzt. Mit sprühender Lebensfreude und viel Humor bereichert er jede Zusammenkunft. Für seine langjährige Treue zum Klub wurde er geehrt und erhielt vom Präsidenten ein Präsent. Für fleissigen Probebesuch erhielten Max Zürcher, Hanspeter Lüthi, Marcel Stalder und Ernst Steffen wahlweise einen Zinnbecher oder Gutschein.

stimmung.jpg

Gelöste Stimmung nach der Versammlung

Den Abschluss der Versammlung bildeten der Appell des Präsidenten, die Mitgliederwerbung nicht aus den Augen zu verlieren und das traditionelle Schlusslied, welches vom neuen Vorstandsmitglied Monika Gygax bestimmt wurde. Ihre Wahl fiel auf «Uf e Wäg» von Fernand Hostettler. Natürlich war dies keine Aufforderung, gleich den Heimweg anzutreten und so liessen die Buchsi-Jodler den Abend beim gemütlichem Beisammensein ausklingen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.