DRM – Digitale Fussfesseln

E-Books sind in den meisten Fällen kopiergeschützt, die dafür verwendete Technik ist ausgereift, dennoch kann es zu Problemen kommen. Es gibt Werkzeuge, um den Kopierschutz auszuhebeln. Wer es tut, steht in der Pflicht, mit den ungeschützten Dateien verantwortungsvoll umzugehen.

Wer für seinen E-Book Reader bei einem Online-Verlagshaus ein Buch erworben hat, macht Bekanntschaft mit der digitalen Rechteverwaltung, meist kurz DRM genannt (Digital Rights Management). DRM ist ein Verfahren, mit dem das beliebige Kopieren und Weitergeben von Büchern verhindert werden soll. Dies ist im Grundsatz ein absolut berechtigtes Anliegen, mit dem die Urheber- und Kopierrechte der Autoren und Verlage geschützt werden. Je nachdem, welcher E-Book Reader verwendet wird, kommen verschiedene Dateiformate für die Bücher und entsprechend verschiedene DRM-Techniken zur Anwendung. Wer einen Reader von Tolino, Bookeen, Trekstor oder Sony erworben hat, kann Bücher im EPUB oder PDF(1) Format auf sein Gerät laden. Die meisten Geräte haben einen integrierten Webbrowser mit dem direkt, ohne Umweg über den PC, Bücher bei Online-Shops heruntergeladen werden können. Hier arbeitet DRM im Hintergrund, ohne dass der Anwender etwas davon merkt. Wer indes lieber mit dem PC recherchiert und auswählt, muss im Falle des EPUB oder PDF Formates ein Programm installieren, mit dem die erworbenen Bücher schlussendlich auf den Reader kopiert werden. Das Programm heisst «Digital Digital Editions» (DE) und wurde von Adobe entwickelt.

DRM kurz und bündig
Was tut Adobe DE? Folgendes: wer im Online-Shop ein Buch im EPUB Format erworben hat, erhält beim Download nicht eine lesbare Fassung des Buches. Stattdessen wird eine Kontrolldatei (mit .acsm Endung im Namen) geliefert, die alle Informationen enthält, mit denen das Buch selbst beim Anbieter heruntergeladen und dechiffriert werden kann. Adobe DE funktioniert erst dann, wenn ein kostenloses Konto angelegt worden ist. Dann generiert das Programm einen persönlichen Schlüssel, der Bücher erst lesbar macht. Ebenso wird mit Adobe DE jedes Gerät, mit dem Bücher gelesen werden können, registriert. Im Normalfall sind dies der PC und ein oder zwei E-Book Reader. Ein gekauftes Buch kann problemlos mit diesen drei Geräten gelesen werden und es können noch drei weitere Geräte angemeldet werden. Ein Buch ist somit auf sechs verschiedenen Lesegeräten verfügbar. Man könnte meinen, das sei genug.

Im Normalfall geht alles gut
DRM ist – wie schon erwähnt – dazu da, ein unkontrolliertes Verbreiten digitaler gespeicherter Schriften zu verhindern. Und es tut dies im Allgemeinen diskret und ohne störende Pannen. Ferner bietet Adobe eine einfache Bücherverwaltung – die erworbenen Titel können in «Regalen» geordnet werden. So gesehen wird es dem Benutzer leicht gemacht, DRM zu akzeptieren. Genau mit diesen Argumenten werben auch die Verlagshäuser: DRM schützt die Anbieter und der Kunde profitiert von Zusatzfunktionen.

Nicht nur technische Probleme
Die Probleme mit DRM tauchen dann auf, wenn es beim Einsatz von DRM zu Ausnahmesituationen kommt. Auf der Homepage der Electronic Frontier Foundation (EFF) sind einige der Probleme zusammengefasst: Wer beispielsweise ein Buch bei Amazon kauft, kann es nur auf einem E-Book Reader von Amazon nutzen, weil Amazon eine eigene DRM-Technik verwendet. Ganz allgemein kann ein DRM-geschütztes Buch nur auf einem Reader genutzt werden, der die geforderte DRM Technik unterstützt. Und daraus geht sofort das nächste Problem hervor. Was ist mit einem alten Buch, das eine DRM Technik verwendet, die niemand mehr unterstützt.

Es kann auch zu rein technischen Problemen kommen: das Dechiffrieren eines Buches klappt nicht, weil der Server des Anbieters offline ist. Oder Adobe DE kann (oder darf) nicht auf dem PC installiert werden, auf dem die gekauften Bücher bereit liegen. Zu diesen Problemen kommt bei vielen Benutzern zudem ein flaues Gefühl im Magen auf: obwohl ein Buch rechtmässig erworben wurde, wird die freie Nutzung eingeschränkt. Es ist nicht wie bei einem gedruckten Buch, das ausnahmsweise auch ausgeliehen wird und nach der Lektüre vielleicht während Jahren im Bücherregal steht, wo es jederzeit griffbereit bleibt. Gewiss: ein gedrucktes Buch lässt sich nicht mit dem digitalen Pendant vergleichen, das ohne DRM auf einen offenen Server kopiert werden kann, wo es für jedermann abrufbar ist. Dennoch: wer ein Buch kauft, will die Gewissheit haben, dass er es jederzeit wieder lesen kann, wenn nötig auch nach 10 oder 20 Jahren! Mit DRM steht immer die Ungewissheit im Raum, ob dies auch bei der digitalen Fassung so ist.

Die Fesseln lösen
In einem Online-Forum ist folgende Frage zu finden: «Ich habe ein Buch gekauft, kann es aber nicht lesen. Wie kann ich eine .acsm Datei in ein EPub umwandeln?» Ohne es zu wissen, hat der Verfasser dieser Zeilen gefragt, wie er den DRM-Schutz für EPub Dateien umgehen kann. Die Antwort auf die Frage ist ganz einfach: Adobe DE installieren und dann die .acsm Datei importieren. Aber vermutlich wollte der Urheber der Zeilen etwas anderes wissen, nämlich ein Verfahren, mit dem sich der DRM-Schutz eines Buches komplett und endgültig entfernt lässt. Ein Tool, das dies kann, gibt es nicht. Aber ein findiger Programmierer hat einen Mittelweg gefunden, der das selbe Ergebnis liefert. Auf dem Blog beschreibt er ausführlich, wie es gemacht wird: ein kleines Hilfsprogramm extrahiert den persönlichen Schlüssel aus Adobe DE. Mit diesem kann dann jedes Buch entschlüsselt und ohne Schutz abgespeichert werden. Apprentice Alf bietet auf seiner Seite stets die aktuellste Fassung der Scripts, sowie eine Dokumentation. Wer es einfach und schnell haben will, dem empfiehlt der Blogger die Installation der freien E-Book Verwaltung «Calibre». Zu dieser gibt es ein Plugin, mit dem jedes Buch ohne DRM gespeichert werden kann.

—–
1. PDF ist kein E-Book Format, eigentlich ist es für die kleinen 6-Zoll Displays vieler Lesegeräte eher ungeeignet, da ein fixes Seitenlayout gegeben ist. Dennoch werden viele Bücher auch für E-Book Reader im PDF Format angeboten. Um die Darstellung von PDF Dateien für die kleinen Display zu optimieren, biete alle Lesegeräte eine sogenannte Reflow-Funktion an, damit wird der Text der PDF Datei für eine bessere Lesbarkeit unformatiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.