Auf der Hammegg wurden zwei Kinder getauft

Karl Grunder Denkmal Hammegg

Bei schönstem Sommerwetter fand am vergangenen Sonntag der Hammegg-Tag des Karl-Grunder Vereines statt. Viele nutzten das schöne Wetter und wanderten am Morgen auf die Hammegg, wo sie beim Denkmal des berühmten Volksdichters kurz innehielten. Dann führte sie der Weg weiter zum Ziel der Wanderung, dem gemütlich und einladend dekorierten Schopf der Familie Küfer. Ein Team des Vereines hatte sich früh bereit gemacht und servierte den Eintreffenden Kaffee und Züpfe! Für die musikalische Umrahmung sorgten dieses Jahr Ernst Lehmann an der Drehorgel und das Jodlerduett Nadia und Regula Hofer aus Dürrenroth. Die beiden jungen Sängerinnen begeisterten das Publikum mit ihren hellen und klaren Stimmen und mit bekannten Kompositionen von Hannes Fuhrer und Adolf Stähli.

Stephan Haldemann

Stephan Haldemann
(Foto: Markus Wehner)

Wie schon in den letzten Jahren wurde der Gottesdienst am Vormittag von Pfarrer Stephan Haldemann aus Signau gehalten. In seiner Predigt thematisierte er das Licht, das von Gott geschenkt ist und erzählte zur Illustration die Geschichte zweier Königssöhne, die beiden vom Vater den Auftrag hatten, einen grossen Raum zu füllen. Einer der beiden Söhne stellte einfach eine Kerze auf und füllte so den ganzen Raum mit Licht und Wärme. Er folgte seinem Vater auf den Thron weil er erkannt hatte, dass Licht und Wärme das wichtigste im Leben ist. Stephan Haldemann verwies dabei auch auf Jesus, der von sich selbst sagte, er sei das Licht der Welt (Joh. 8,12). Am Gottesdienst nahmen auch zwei Tauffamilien teil und Stephan Haldemann konnte zwei junge Erdenbürger in die Gemeinschaft der Christen aufnehmen.

Nach einem feinen Zmittag und einer Pause hielt Therese Wegmüller eine Dichterlesung. Sie wählte für ihren Vortrag die Geschichte «D Rütlireis’. In dieser heiteren und turbulenten Erzählung erinnert sich Karl Grunder an seine ersten Jahre als Schulmeister in Lütiwil. Mit seinen Schülerinnen und Schülern unternimmt er eine Reise auf die Rütliwiese, die von allerlei Pannen begleitet ist. Schlussendlich kommen aber alle am Abend wieder in ihr Dorf und feiern zusammen den ersten August.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.