Lob der Unordnung

In den frühen 80er Jahren, zur Zeit der ersten PC’s und Homecomputer also, kamen auch passende Fachbücher in immer grösserer Zahl in die Buchläden. Die meist sehr bunt und auffällig gestalteten Werkt stammten typischerweise aus England, Deutschland oder aus den USA, waren also in der Mehrzahl englisch. Sie trugen Titel wie «C64 Intern», «VC20 Tipps und Tricks» oder «ZX Sinclair Game Programming». Nun war diese schillernde Fachliteratur für die Buchhandlungen neu und es herrschte vielerorts Unklarheit darüber, wie diese unkonventionell und oft auch sehr dicken Bücher einzuordnen sind. In der Buchhandlung unserer kleinen Stadt entschied mach sich deshalb kurzerhand dazu, die Bücher überhaupt nicht einzuordnen. Sie lagen einfach alle auf einem grossen, rechteckigen Tisch, mitten in der Fachbuchabteilung.

Das war kein Nachteil. Im Gegenteil: es lud ein zum stöbern und entdecken. Ja für uns Computerbegeistete war es anregend und spannend, die ungeordneten Stapel zu durchforsten um so ein spannendes Buch zu entdecken. Wir gingen sogar ohne jede Vorstellung von einem Buch in den Laden; ein für unsere Pläne passendes Werk würde sich schon irgendwie finden lassen. Dazu war der Buchladen zu einer sozialen Drehscheibe geworden; auch andere Computer Enthusiasten fanden sich dort in Bistro ein.

Aber dann kam das Ende unerwartet und schnell. Eines Tages während eines Umbaus entschied sich das Buchhaus in verhängnisvoller Weise dazu, endlich Ordnung in diesen Wildwuchs zu bringen, der fröhlichen Unordnung ein jähes Ende zu bereiten! Und dann, bei unserem nächsten Besuch, waren alle Bücher fein säuberlich geordnet, in beschrifteten Regalen, mit einer Auslage am unteren Ende des Gestells. Ein Blick und das gesuchte Buch war entdeckt. Über diesen neuen Service konnten wir uns nicht so recht freuen. Denn stöbern und durchforsten, das war nun kaum mehr möglich. Aber gerade darin lag doch der Reiz der Sache! Denn Suchen, das regt auch die Phantasie an, gibt Anregungen für Ideen, ist letztendlich ein kreativer Prozess.

Suchen und Finden hat etwas beglückendes. Das bemerken wir spätestens dann, wenn die verlegte Brille oder der lange gesuchte Schlüssel endlich wieder auftaucht. Ordnung und System sind eine gute Sache, aber – irgendwie – sind immer auch ein bisschen langweilig. Aber was ist nun die Moral von dieser Geschichte? Ordnung macht das Leben überschaubarer und leichter. Wenn sich aber die Unordnung plötzlich als unerwarteter Gast meldet, dann sollten wir ihr nicht gleich die Tür weisen. Es findet sich bestimmt irgendwo im Haus ein Plätzchen für sie …es muss ja nicht gleich das grösste sein.

2 Gedanken zu „Lob der Unordnung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.