Linux Tool der Woche: fortune

Einige Tools, die in dieser Rubrik bereits vorgestellt worden sind, gibt es schon seit vielen Jahren, etwa den Midnight Commander. Auch der Kandidat dieser Woche existiert seit gut 30 Jahren; das Tool tauchte erstmals in der Seventh Edition Unix aus dem Jahre 1979 auf: fortune, ein Programm zum Anzeigen von Zitaten, Anekdoten, Tipps, Sprüchen, berühmten letzten Worten und vielen anderen Meldungen. Oder anders: ein kleines Tool, das für das Bunte im Leben steht.

Und da wir es also mit einem alten Utility zu tun haben, bleiben wir noch einen Moment in der Vergangenheit. Leider hat fortune heute nicht mehr die Popularität wie vor 10 oder 20 Jahren. Damals wurde auf UNIX Systemen vorwiegend mit einer Textkonsole gearbeitet. Die Methode also, für die Puristen auch heute noch uneingeschränkt einstehen. Auf vielen Systemen war es üblich, dass nach den Einloggen verschiedene Mitteilungen angezeigt wurden. Etwa das Tagesmotto, das in der der Datei /etc/motd gespeichert ist. Oder Meldungen, die das System selbst betrafen, sie waren in der Datei /etc/issue abgelegt. Um an dieser Stelle auch etwas Spannung und Abwechslung zu bieten, wurde häufig fortune in die Startscripts aufgenommen. So konnte die Routine mit einem kleinen Spass aufgelockert werden. Mit dem Aufkommen grafischer Benutzeroberflächen auf UNIX Systemen verblasste die Popularität von fortune zunehmend. Und das ist schade, deshalb soll ihm dieser LTW-Beitrag gewidmet sein.

Auf den meisten Linux Systemen ist fortune vorinstalliert, oder es kann aus der Paketverwaltung nachinstalliert werden. Meist sind die Meldungen, die das sympathische Tool dann ausgibt englisch. Deutsche Meldungen gibt es aber fast immer in entsprechenden Zusatzpaketen. Bei Ubuntu Linux etwa muss das Paket fortune-german nachinstalliert werden. Nun kann fortune ohne Argumente in in einer Shell aufgerufen werden, um eine zufällige Meldung anzuzeigen. Bei Ubuntu Linux sind es rund 12.000 fortune-Meldungen, die in verschiedenen Dateien gruppiert sind:

# fortune
Die Freiheit besteht darin, daß man alles tun kann, was einem anderen nicht schadet.
    — Arthur Schopenhauer

Bei jedem Aufruf ist ein anderes Bonmot zu sehen, in ganz unterschiedlicher Qualität…! Wer also etwas auf die viel diskutierte «Political correctness» hält, sollte fortune mit Vorsicht geniessen. Und wer nur «Glückskekse» aus bestimmten Kategorien sehen möchte, gibt den Namen der Kategorie als Argument an, zum Beispiel:

# fortune sprueche
Das Geheimnis des Könnens liegt im Wollen.

Aber welche Kategorien gibt es? Eine Antwort auf diese Frage gibt es mit fortune -f. fortune kennt verschiedene Argumente, die in der Manpage sehr gut dokumentiert sind. Mit -c etwa wird jeweils angezeigt, aus welcher Kategorie ein Spruch stammt. Wer gerne kurze fortunes haben möchte, kann mit -n die maximale Länge festlegen. Und wer ein Bewunderer von Goethe ist, kann mit -m Goethe alle Zitate und Anekdoten des berühmten deutschen Dichters anzeigen.

Wem fortune nach dieser kleinen Einführung gefällt, kann das Programm bei jedem Login auf der Konsole aufrufen. Da bei Linux meistens die Bourne Again Shell (bash) verwendet wird, wird das gewünschte fortune Kommando einfach in die Datei ~/.bashrc geschrieben:

~/.bashrc:
fortune zitate

fortune gibt es nicht nur für die Kommandozeile. Es kann auch in Webseiten oder in jedes beliebige Programm integriert werden. Wie das geht, kann auf der englischen Wikipedia-Seite nachgelesen werden. Der Verfasser wünscht viele kleine Momente des Ausbrechens aus der alltäglichen Routine. mit fortune oder auch auf anderen Wegen. Schliesslich muss nicht alles mit dem Computer gemacht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.