Turboman ist wieder da!

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts hatten es PC-Programmierer nicht leicht. Programmiersprachen und Entwicklungswerkzeuge waren teuer und für Hobbyprogrammierer kaum erschwinglich. Alles was blieb, war das zu MS-DOS gehörende GW-BASIC. Es war langsam, weil es den Quelltext direkt ausführte und in seinen Möglichkeiten dermassen beschränkt, dass es nur für einfachere Aufgaben geeignet war – wenn überhaupt. Es benötigte noch nach alter Manier Zeilennummer und ermöglichte strukturiertes Programmieren nur im Ansatz.

Die Rettung kam im Jahr 1983, als Turbo Pascal 1.0 auf den Markt kam. Es war in jeder Hinsicht fantastisch! Turbo Pascal kompilierte auch grössere Programme auf einem langsam getakteten 8/16-Bit PC in wenigen Sekunden, bot eine integrierte Entwicklungsumgebung mit einem an Wordstar angelehnten Editor und erzeugte ausführbare Programmdateien im .com Format, die verblüffend kompakt und schnell waren. Hinzu kamen eine Overlay-Loader, eine ausführliche Dokumentation und eine mit Beispielen vollgepackte Programmdiskette. Die Turbo Pascal Programm Datei selbst war nur 30 KB gross; die meisten Bilddateien auf einer Webseite benötigen mehr Platz…

turbopascal.jpg

Magische Software: Turbo Pascal 3.0 und 4.0

Der Erfolg, den Turbo Pascal während Jahren hatte, war atemberaubend, Borland kam in Lieferschwierigkeiten, wurde aber in kürzester Zeit reich! Gemäss Wikipedia wurden Ende der 80’er Jahre 70% aller Anwendungsprogramme in Turbo Pascal entwickelt. Erst in den 90’er Jahren begann Turbo Pascal an Boden zu verlieren, vor allem weil die Reputation auf Windows nicht gelang. In derselben Zeit beschloss Borland, vom «Turbo» Label abschied zu nehmen. Aus Turbo Pascal wurde zuerst Borland Pascal, später «Delphi».

Ob auch das ein Fehler war? Jedenfalls hat Borland sich nun entschieden, seine Entwicklungsumgebungen wieder mit den alten aber erfolgsverwöhnten Bezeichnungen zu vermarkten. An die schillernden Zeiten der 80’er Jahre wird Borland damit sicher nicht anknüpfen können, reizvoll ist es aber allemal!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.