«Glück auf»

Nach einem erlebnisreichen Jahr, das in einer Reise nach Schweden seinen Höhepunkt fand, blieb den «Buchsi-Jodlern» nur wenig Zeit zum Ausruhen, neue Ideen für die Jodlerabende waren gefragt. Zusammen mit der Landjugendgruppe «Oenztal» wurde ein abwechslungsreiches Konzertprogramm einstudiert.

Noch sind die schönen Erinnerungen an die Reise nach Malmö vom vergangenen Dezember hellwach. Oskar Gisler, Tunnelbauingenieur und Mitglied im Klub, folgte einem Ruf in die skandinavische Stadt, wo eine umfangreiche Tunnelanlage gebaut wird. Oskar’s Einsatz ist es zu verdanken, dass für die Barbarafeier der Jodlerklub Herzogenbuchsee engagiert worden ist. Die Reise vom 2. bis zum 5. Dezember war geprägt von unvergesslichen Erlebnissen. Allen voran die würdige Barbarafeier am Eingang der Tunnelanlage, bei der auch die Tunnel und zwei Tunnelbohrmaschinen getauft und eingesegnet worden sind. Für diesen speziellen Moment wurde das alte Tunnelbauerlied «Glück auf» gesungen. Weitere Höhepunkte der Reise waren ein Kirchenkonzert, der Auftritt in einem weihnachtlich geschmückten Einkaufszentrum und ein vom Jodlerklub organisierter Raclette-Abend. Ein detaillierter Bericht ist auf der Homepage des Vereins zu finden: jodler.ch

Doch im vergangenen Jahr geschah noch etwas bedeutendes, die Landjugendgruppe Oenztal fragte spontan an, ob es wohl möglich sei, beim Jodlerklub zwei bekannte Jodellieder zu lernen. Natürlich wurden die jungen und singfreudigen «Oenztaler» herzlich willkommen geheissen und an drei Abenden im November 2006 wurde fleissig geübt. Einstudiert wurden die bekannten Waisen «Bärnbiet» von Jakob Ummel, «Am Thunersee» von Adolf Stähli und der «Steimanndlijutz» von Andre von Moos. Die Proben waren geprägt von einem regen Interesse aller Beteiligten und von einer fröhlichen, ungezwungenen Stimmung. Dies verlangte nach mehr und so wurde entschieden, dass zwei der Lieder am Jodlerabend unter Mitwirkung der Landjugendgruppe vorgetragen werden.

Ergänzt wird der Konzertteil durch Melodien aus alter und neuer Zeit. Das «Chüejerbuebelied» von Oskar Fr. Schmalz und «Ds Ankebälli» von Adolf Stähli sind Klassiker, die sich seit vielen Jahren einer ungebrochenen Beliebtheit erfreuen. Die «Bärgandacht» von Reto Stadelmann und «Mi Boum» von Theres Aeberhard sind Werke der Gegenwart, die eindrücklich beweisen, dass auch das Jodellied mit der Zeit geht, seinen traditionellen Wurzeln aber dennoch treu bleibt.

Wie alle Jahre hat sich auch die klubeigene Theatergruppe Gedanken gemacht, wie der Konzertteil mit einem heiteren Theater ergänzt werden könnte. Die Wahl fiel auf das Stück «D‘ Villa a dr Costa Brava», ein kurzer Zweiakter, der es in sich hat. Viele Überraschungen, unerwartete Wendungen und lustige Wortwechsel drehen sich um das zentrale Thema des Stückes, dem Kauf einer Villa in Spanien. Doch woher das Geld nehmen? Unter der Leitung von Wally Schneider entstand ein Theater der besonderen Art, das dem Publikum viele vergnügliche Momente bescheren wird.

Abgerundet wird das Unterhaltungsprogramm durch einen Sketch und durch zwei Ländlerformationen, die das Konzert eröffnen und am Ende zum Tanz aufspielen werden:

Samstag, 24. März 2007: Schwyzerörgeliquartett Mupf-Lupf
Samstag. 31. März 2007: Türmlibuebe Bütschwil

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.