Fasnächtliches Verwirrspiel im Wasseramt

Zurzeit präsentiert sich Subingen den von Etziken her kommenden Verkehrsteilnehmern als «Chäswil». Eigentlich steht dieser Name der Nachbargemeinde Deitingen zu.

«Chäswil», auf diesen Namen hört die Wasserämter Gemeinde Deitingen während der Fasnacht. Dass Dörfer während den närrischen Tagen umgetauft werden, ist ein alter Brauch, bei dem sogar die Kantonshauptstadt mitmacht. Die Zunft zu Solothurn hat entschieden, dass das Städtli während der Zeit des bunten Treibens «Honolulu» zu heissen hat. Wer sich erkundigt, erhält auch gleich eine Erklärung für die Wahl des exotischen Namens: Würde man in Solothurn ein Loch quer durch den Planeten bohren, so würde der Durchstich auf der anderen Seite der Erde genau in Honolulu erfolgen.

Um den fasnächtlichen Namen auch bekannt zu machen, haben sich die Deitinger Zünftler etwas besonderes einfallen lassen: Alle Schilder bei den Dorfzufahrten werden so präpariert, dass dort auch tatsächlich «Chäswil» zu lesen ist. Damit Ortsunkundige nicht in Verlegenheit geraten, wird der richtige Dorfname in kleinerer Schrift dazugesetzt.

Nur: Unser Foto stammt nicht aus Deitingen, sondern aus der Nachbargemeinde Subingen! Jemand hat sich einen Spass gemacht und das Pappschild in einer nächtlichen Aktion umplatziert. Ob es dort bis zum Ende der Fasnacht hängen bleibt, oder ob die Deitinger ihr Eigentum zurückholen und dem Schabernack vorzeitig ein Ende bereiten, wird sich zeigen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.